Geld Haus Rendite Immobilien als lukrative Alternative zu herkömmlichen Sparformen

Immobilien als lukrative Alternative zu herkömmlichen Sparformen?

Bereits seit vielen Jahren befinden sich die Sparzinsen auf historisch niedrigem Niveau: Gerade einmal 0,1 Prozent gewährten die Banken ihren Kunden 2020. Für täglich fällige Einlagen waren es 2021 sogar nur 0 Prozent. Kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen nach alternativen Formen der Geldanlage umsehen. Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Anlageberatung. Investitionen am Immobilienmarkt können auch Risiken bergen!

 

 

Eine davon ist die Investition in eine Immobilie. Projektentwickler und Makler, die Wohnungen als Anlage verkaufen möchten, werben mit Renditen von vier bis sechs Prozent pro Jahr. Ob das realistisch ist? Dieser Ratgeber informiert über Risiken und Chancen des Immobilienerwerbs.

 

 

Worauf muss bei Immobilien geachtet werden, wenn dieses auch als Geldanlage dienen sollen?

 

Nach wie vor ist die Nachfrage nach Anlageimmobilien groß. Ob sich die Investition tatsächlich lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel kaufen Investoren eine Immobilie, um sie anschließend zu vermieten und so für ein regelmäßiges Zusatzeinkommen zu sorgen. Für die Kaufentscheidung ist der Preis relevant. Um herauszufinden ob sich die Investition lohnt, sollten Sie sich über die marktüblichen Mietpreise informieren.

 

 

In wenig gefragten Regionen fällt die Rendite deutlich niedriger aus. Relevant sind auch die laufenden Kosten, die für den Erhalt einer Wohnung zu bezahlen sind. Experten empfehlen Objekte in einer Stadt zu erwerben, die mehr als 10.000 Einwohner hat. Die Nähe zu Supermärkten, Schulen und die gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz treibt die Mietpreise ebenfalls in die Höhe. Ein Immobilien Wertgutachten könnte die Arbeit erleichtern.

 

Gibt es Markt-interne Faktoren die eine Rolle spielen?

 

Egal ob Sie sich für einen Alt- oder Neubau interessieren, bevor Sie ein Objekt kaufen prüfen Sie die Bausubstanz genau. Sanierungen sind kostspielig und schmälern den Ertrag. Bei Mehrfamilienhäusern lohnt sich ein Blick in die Protokolle von Hausversammlungen. Sie enthalten Informationen über Mängel und durchgeführte Reparaturen. Gerade bei älteren Häusern ist die Energieeffizienz ein wichtiges Thema. Moderne und perfekt gedämmte Objekte sind in die Kategorie B eingestuft.

 

Was ist für die Finanzierung wichtig?

 

Nur die wenigsten privaten Investoren können eine Immobilie ausbezahlen. Der Rest wird in der Regel mit einem Baukredit finanziert. Aktuell sind die Zinsen dafür historisch niedrig. Im Idealfall vermieten Sie Ihre Immobilien zu einem Preis, der die Raten und zusätzliche Nebenkosten abdeckt.

 

 

Beim Festsetzen der Miete ist es wichtig, alle Kosten mit einzuberechnen. Von der Jahreskaltmiete müssen nicht umlagefähige Betriebskosten und die jährliche Rücklage für mögliche Reparaturen abgezogen werden. Um mit dem Objekt einen Gewinn zu erzielen, muss die Rendite über dem Hypothekarzinssatz liegen. Wie man unterbewertete Immobilien findet, erklären wir hier.

 

Kann es auch Nachteile geben und zu Schwierigkeiten kommen?

 

Der Kauf einer Immobilie ist auch mit Risiken verbunden. Dann nämlich wenn es zu einer von Experten gefürchteten Immobilienblase kommt. Darunter versteht man ständig steigende Preise, die bildlich gesprochen eine Blase immer weiter vergrößern. Irgendwann sind potentielle Käufer nicht mehr bereit, die überzogenen Preise zu bezahlen und dann platzt die Immobilienblase.

 

 

Mit einem Schlag sinken die Preise rasant und Investoren müssen herbe Verluste einstecken. Ein weiterer Faktor ist zu bedenken: Steht die Immobilie leer und werden keine Mieten eingenommen, müssen die Kosten vom Eigentümer getragen werden. Gerade bei langfristigen Krediten schwingt ein gewisser Unsicherheitsfaktor mit. Steigen die Zinsen, sinkt auch die Rendite.

 

Wo gibt es nützliche Fachinformationen?

 

Überlegen Sie genau, ob sich die Investition in eine Immobilie für Sie lohnt. Müssen Sie das Objekt kurzfristig verkaufen, müssen Sie möglicherweise Verluste einstecken. Je besser Sie sich informieren, umso eher gelingt das Projekt. Damit Sie gut informiert sein können, hätte Haufe hier einen umfangreichen Ratgeber, der sicher alle Fragen kompetent beantwortet.